Pflanzentipp der Woche "Zaubernuss" 11. Februar 2017

Exklusiver Winter – bis Vorfrühlingsblüher

Herkunft

Sie ist ursprünglich in Ostasien und Nordamerika beheimatet. Die gartenwürdigen Sorten haben vielmals dieselben Eltern. Sie entstanden aus Kreuzungen von Hamamelis japonica x Hamamelis mollis. Auch in der Heilkunde ist die Zaubernuss keine unbekannte Pflanze.

Wuchs    

Mittelgrosser bis grosser Strauch, 3 – 4 m hoch, 3 – 5 m breit, locker verzweigt, Anfang buschig, später fächerartig bis weit trichterförmig, Zweige immer nach oben gerichtet, niemals überhängend. Im Herbst verfärben sich die Blätter gelb bis orangerot.

Blüte

Die Blütenzeit ist stark von der Witterung und den Temperaturen abhängig. Von Januar bis Februar oder sogar vom Februar bis in den April. Bei warmem Wetter duften die Blüten sehr angenehm. Sie sind in Gelb, Orangekupfer oder Dunkelorangeroten Blütenfarben erhältlich.

Standort

Sonnig bis leichter Schatten, im Halbschatten entwickeln sie eher einen geringen Blütensatz. Sie lieben einen warmen Standort im Garten. Der Boden sollte frisch, sandig - humos und sauer bis schwach alkalisch sein. Einen besonderen Platz im Garten hat die Zaubernuss auf jeden Fall verdient. Sie werden meist als Solitär-Strauch, in Rabatten oder an Mauern und Hauseingängen gepflanzt.

Ökologie 

Ist eine wertvolle Insektennährpflanze.

 

Gerne können sie bei uns eine Zaubernuss (Hamamelis intermedia) bestellen.

Unsere Gartengestalterin, Rita Keller berät Sie gerne.

Am besten erreichen Sie Rita Keller über das Kontaktformular.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Quelle: Lorenz von Ehren, Das grosse Buch der Garten- und Landschaftsgehölze von Hans – Dieter Warda