Pflanzentipp im Mai "Cornus florida" 18. Mai 2017

Wuchs

Hoher Strauch bis Kleinbaum, oft mehrstämmig. Langsam wachsend, breit ausladend und sehr dekorativ. Er kann 4 bis 6 m hoch werden und je nach Alter genau so breit oder sogar noch breiter. Im Sommer hat er grüne Blätter und im Herbst eine wundervolle Färbung von scharlachrot bis violett.

Blüte                          

vor dem Laubaustrieb im Mai oder auch früher, erscheinen die zahlreichen Blüten. Diese sind unscheinbar grünlich, umgeben von weissen, gelegentlich zartrosa gefärbten Hochblättern. An den Spitzen sind die Blätter gekerbt. Eine Blütenzeit dauert ca. 14 Tage.

Früchte

Ab September scharlachrote, ovale Früchte die essbar sind. Die meisten Blumenhartriegel – Früchte schmecken eher fad, denn sie haben eine dicke Schale und wenig Fruchtfleisch.

Standort   

Der Blumen Hartriegel verdient einen wundervollen, einzelnen Platz im Garten oder in Parkanlagen. Er liebt einen sonnig- bis halbschattigen Standort. Der Wurzel-bereich sollte durch Bepflanzung oder eine Mulch-schicht feucht gehalten werden. Frisch, locker-humos und leicht sauer sollte der Boden sein. Kalk und Staunässe verträgt er nicht. In den ersten Jahren ist er sehr empfindlich gegen Hitze und Trockenheit. Bei zu langer Trockenheit unbedingt wässern.

Verwendung

Durch die überreichen Blüten, die leuchtende Herbstfärbung und den dekorativen Wuchs ist dieser Strauch zu jeder Jahreszeit attraktiv. Herrliche Bilder ergeben sich mit zartrosa Rhododendren, frisch grünen Farnen und blauen Teppichen aus Blaustern. Zur selben Zeit blühen Zierkirschen, Felsenbirnen, Zieräpfel, Magnolien und weisse Narzissen.

Gerne können Sie bei uns den Blumen Hartriegel (Cornus florida) bestellen.

Gewachsen im Container, Höhe 125 – 150 cm jetzt zum Aktionspreis von Fr. 260.00 (=Listenpreis./.30%)

Unsere Gartengestalterin, Rita Keller berät Sie gerne.

Am besten erreichen Sie Rita Keller über das Kontaktformular.

Wir freuen uns auf Sie!

Quelle: Hans-Dieter Warda „Das grosse Buch der Garten und Landschaftsgehölze“ Auflage 2010 und Buch Lorenz von Ehren.