Vertikutieren 20. März 2017

Rasen entfilzen (vertikutieren)

Auf der Rasenoberfläche kann sich aus abgestorbenen Pflanzenteilen, wie Laub, Wurzeln oder Schnittgut, eine Filzschicht bilden. Diese entsteht dann, wenn die Boden-Mikroorganismen den Filz nicht mehr schnell genug zersetzen können (Luftmangel).

Der Rasen verändert sich optisch, sieht mager und kränklich aus.

Der beste Zeitpunkt zum Vertikutieren ist im Herbst (September – Oktober) oder im Frühling (bis Mitte Mai).

Sinn des Vertikutierens ist es, den Rasen durch Anritzen der Grasnarbe zu verstärktem Wachstum anzuregen. Allerdings ist das Vertikutieren kein Allheilmittel, wenn der Rasen aus anderen Gründen (z. B. mangelnde Düngung, starke Verunkrautung, Trockenheit, Staunässe, Schattenlagen und oft auch wegen schlechter Luftzirkulation) schadhaft ist.

Entstehen beim Vertikutieren kahle und unebene Stellen, so ist es ratsam, diese aufzufüllen und die Stellen nach zu säen.

Nach dem Vertikutieren scheint der durchkämmte Rasen zunächst weniger satt. Doch keine Sorge – er benötigt nach der Prozedur einige Wochen Pause, um sich zu regenerieren. Die kräftige Nährstoffversorgung in Verbindung mit der erreichten Frischluftzufuhr wirkt Wunder

Wir als Fachbetrieb, empfehlen Ihnen, den Rasen regelmässig zu durchlüften und entfilzen, um vorbeugend zu handeln.

Sie möchten mehr darüber erfahren? Unsere Kundengärtnerin, Jolanda Steffen berät Sie gerne. Am besten erreichen Sie Jolanda Steffen unter dem Kontaktformular.